Evelyn Hecht-Galinski: „Das elfte Gebot: Israel darf alles!“

Buchvorstellung mit Diskussion im Steinwerk Ledenhof
in Kooperation mit der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft e.V., Regionalgruppe Osnabrück, und der VHS Osnabrück

Berechtigte Kritik an der völkerrechtswidrigen Politik Israels in den besetzen Gebieten im Westjordanland und im Gazastreifen ist im deutschen Sprachraum oft noch ein Tabuthema und wird immer häufiger gar als antisemitisch diffamiert. Mit aller Entschiedenheit treten die Klartexte von Evelyn Hecht-Galinski dieser Instrumentalisierung des Antisemitismus als politische Waffe entgegen; sie wenden sich vehement gegen jeglichen Versuch, Israelkritik einzuschüchtern oder zum Schweigen zu bringen. Unmissverständlich macht die Autorin hierbei deutlich, dass gerade der Holocaust lehrt, historische Verantwortung zu übernehmen und gegen jedes Unrecht die Stimme zu erheben.
 
Evelyn Hecht-Galinski, geboren 1949 in Berlin, ist Tochter des langjährigen Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland, Heinz Galinski (1912-1992). Die Menschenrechtsaktivistin und Publizistin ist Gründungsmitglied der deutschen Abteilung der Organisation 'Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost'.

Datum: 
Donnerstag, 3. Mai 2012 - 20:00
Adresse: 
im Steinwerk Ledenhof
Autor:
Titel: 'Das elfte Gebot: Israel darf alles'
Klartexte über Antisemitismus und Israel-Kritik
Verlag: Palmyra Verlag
ISBN/EAN: 9783930378869
Preis: 17,90
Weitere Details