Literaturfestival Leukerbad

Lesen auf der Wiese und im Reha-Schwimmbecken - das 18. Internationale Literaturfestival in Leukerbad beeindruckte wieder mit seinen stimmungsvollen Leseplätzen und ausgewählten Autorinnen und Autoren. Mit dabei zum ersten Mal Teilnehmer aus Osnabrück: Lydia und Lennart Neuffer genossen Berge, (Thermal-)Wasser und Worte. Dazu knüpften sie für die Buchhandlung zur Heide neue Kontakte und erneuerten alte, z.B. mit Connie Palmen, Lukas Bärfuss, Amir Hassan Cheheltan und Jo Lendle.

Drei Tage und Nächte lang fanden Lesungen und Gespräche an den einzigartigen Veranstaltungsorten in und um Leukerbad statt. Wandern in der Dala-Schlucht, Lesen und Feiern auf dem Gipfel: Beim Festival im Schweizer Kurort trafen sich international erfolgreiche Schriftsteller wie Salman Rushdie und Jonathan Safran Foer mit (noch)  weniger bekannten. Markenzeichen des kleinen, aber feinen Festivals mit in diesem Jahr 26 Autorinnen und Autoren aus 12 Ländern ist die Einbeziehung der Berglandschaft der Walliser Alpen. Zu den Höhepunkten des von Jahr zu Jahr populärer werdenden Festivals gehört ein mitternächtliches "Gipfeltreffen" auf dem Gemmipass in 2314 Höhe.

Die literarischen Prosa-und Lyrik-Beiträge ergänzten zwei zusätzliche inhaltliche Schwerpunkte: Die "Spurensuche nach dem Mythos Afrika", mit einer Performance der südafrikanischen Künstlerin Ntando Cele und einer hochkarätig geführten Podiumsdiskussion mit Daniel van Reybrouck ("Kongo"), Antjie Krog und Helon Habiba ("Öl auf Wasser"), kam zur Feststellung: "Kein Afrikaner möchte europäische Almosen". Zum anderen feierte der Film "Fremd - James Baldwin in Leukerbad" Premiere, der den Besuch des damals noch unbekannten großen schwarzen amerikanischenSchriftstellers im Jahr 1951 im beschaulichen Thermalort thematisiert.

Freundlicherweise waren alle angefragten Vortragenden gerne bereit, einen Gruß nach Osnabrück zu senden. Mit einem von ihnen wird es in diesem Jahr noch ein Wiedersehen geben: Der gebürtige Osnabrücker Jo Lendle freut sich schon auf "old Osnabrück"! Sein Gespräch als designierter verlegerischer Geschäftsführer des Hanser-Verlags mit dem langjährigen Vorgänger Michael Krüger war ein Höhepunkt der nur scheinbar entrückten Zeit in den abgelegenen Bergen.