Lutz Seiler gewinnt den Deutschen Buchpreis 2014!

seiler_lutz_littera.jpgDer Deutsche Buchpreis 2014 ist vergeben - und Lutz Seiler ein verdienter Preisträger, der sein Buch am Dienstag, den 21. Oktober 2014, in Osnabrück vorgestellt hat.

Die Buchhandlung zur Heide freut sich mit dem Autor, 128 „Heizern“ der Verlags-Lok und dem Osnabrücker Lesepublikum!

Mit dem Deutschen Buchpreis zeichnet die Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung jährlich zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse den besten Roman in deutscher Sprache aus. Ziel des Preises ist es, über Ländergrenzen hinaus Aufmerksamkeit zu schaffen für deutschsprachige Autoren, das Lesen und das Leitmedium Buch.
Verlage können sich mit ihren Titeln direkt um die Auszeichnung bewerben. Die Besonderheit: Auch Titel, die sich zum Zeitpunkt der Ausschreibung noch in der Produktion befinden, sind zum Auswahlverfahren zugelassen. Darüber hinaus steht der Deutsche Buchpreis für eine garantiert unabhängige und kompetente Preisträgerermittlung: Die siebenköpfige Jury für den Deutschen Buchpreis 2014 prüfte 176 eingereichte und den Teilnahmekriterien entsprechende Bücher. Ihr gehören in diesem Jahr neben der Sprecherin Wiebke Porombka an: Jens Bisky (Süddeutsche Zeitung), Katrin Hillgruber (freie Kritikerin), Frithjof Klepp (Buchhandlung ocelot, Berlin), Susanne Link (Buchhandlung Stephanus, Trier), Manfred Papst (NZZ am Sonntag) und Annemarie Stoltenberg (NDR Kultur). Folgende 20 Titel fanden Aufnahme in die Longlist, die 6 der Shortlist sind rot markiert:

  • Lukas Bärfuss: Koala (Wallstein, März 2014)

  • Ulrike Draesner: Sieben Sprünge vom Rand der Welt (Luchterhand, März 2014)

  • Antonio Fian: Das Polykrates-Syndrom (Droschl, Februar 2014)

  • Franz Friedrich: Die Meisen von Uusimaa singen nicht mehr (S. Fischer, August 2014)

  • Thomas Hettche: Pfaueninsel (Kiepenheuer & Witsch, September 2014)

  • Esther Kinsky: Am Fluß (Matthes & Seitz Berlin, August 2014)

  • Angelika Klüssendorf: April (Kiepenheuer & Witsch, Februar 2014)

  • Michael Köhlmeier: Zwei Herren am Strand (Hanser, August 2014)

  • Martin Lechner: Kleine Kassa (Residenz, Februar 2014)

  • Gertrud Leutenegger: Panischer Frühling (Suhrkamp, März 2014)

  • Charles Lewinsky: Kastelau (Nagel & Kimche, Juli 2014)

  • Thomas Melle: 3000 Euro (Rowohlt.Berlin, August 2014)

  • Matthias Nawrat: Unternehmer (Rowohlt, März 2014)

  • Christoph Poschenrieder: Das Sandkorn (Diogenes, Februar 2014)

  • Lutz Seiler: Kruso (Suhrkamp, September 2014)

  • Saša Stanišić: Vor dem Fest (Luchterhand, März 2014)

  • Heinrich Steinfest: Der Allesforscher (Piper, März 2014)

  • Marlene Streeruwitz: Nachkommen. (S. Fischer, Juni 2014)

  • Feridun Zaimoglu: Isabel (Kiepenheuer & Witsch, Februar 2014)

  • Michael Ziegelwagner: Der aufblasbare Kaiser (Rowohlt.Berlin, März 2014)

 

(Quelle: Börsenblatt. Magazin für den Deutschen Buchhandel)