Ulla Lachauer: „Magdalenas Blau“

Taubenblau, Enzianblau, Tintenblau mit vier Jahren kennt Magdalena Eglin viele verschiedene Blaus. Ihr Großvater, ein Freiburger Malermeister, lässt sie in seine Farbtöpfe gucken und lehrt sie, ihre von Geburt an schwachen Augen gut zu nutzen. Ein dunkelhaariges, wildes Mädchen, geboren 1933, einige Tage vor Hitlers Machtergreifung, das früh lernt, sich in der Welt zu orientieren. Voller Phantasie und Spielfreude und manchmal fürchterlich einsam. Bei Schneeballschlachten mittun, von Straßenbahnen abspringen, sie kann vieles, sogar lesen, mit dem linken Auge direkt auf dem Papier. Magdalena hört die fernsten Bomber, mit Hilfe von Ohren und Nase und Händen findet sie aus dem brennenden Freiburg heraus. 1945, mit zwölf Jahren, ist sie selbständig: Sie hütet Schweine, bei Verwandten auf dem Lande. Im Laufe der Jahre wird sie völlig erblinden. Sie wird eine begeisterte Gärtnerin und findet an der Seite eines Dorfschullehrers ihr Glück. Magdalena Eglin erzählt unsentimental, witzig und poetisch von ihrem Leben als Außenseiterin und damit auch etwas über die Welt der Sehenden.

Ulla Lachauer gab mit ihrem Buch „Paradiesstraße“ der ostpreußischen Bauerin Lena Grigoleit eine Stimme und wurde zur Bestsellerautorin. Jetzt erzählt sie erneut die Geschichte eines außergewöhnlichen Lebens. Geboren 1951 in Ahlen/Westfahlen, studierte sie Geschichte, Philosophie und Politikwissenschaft in Gießen und Berlin. Sie lebt in Stuttgart, arbeitet als freie Journalistin und Filmemacherin und beschreibt in ihren Büchern das Zusammenwachsen Osteuropas mit dem Westen.
 

Datum: 
Montag, 7. November 2011 - 20:00
Adresse: 
im BlueNote des Cinema-Arthouse
Autor:
Titel: Die blinde Gärtnerin
Das Leben der Magdalena Eglin
Verlag: Rowohlt Verlag
ISBN/EAN: 9783499627286
Preis: 9,99
Weitere Details